Darf ich vorstellen, Ningbo Teil 4

Der letzte Teil dieser Reihe hat doch etwas länger gedauert, als erwartet. Ich habe ja bereits viele schöne Orte Ningbos vorgestellt, beim letzten Teil wollte ich die nicht so schönen Dinge in Ningbo vorstellen. Aber nicht nur in Ningbo ist es so, leider fast überall in China.
Zum einen mal die ständigen Bauarbeiten, die findet man wirklich überall und auch zu jeder Zeit! Selbst Sonntags, selbst um 5Uhr morgens! Das kann einen wirklich zur Weißglut bringen. Ich habe das Gefühl, dass die ganze Stadt ständig im Umbau ist. Erst vor kurzem wurde unsere ganze Straße umgebaut. Das hat mehrere Wochen gedauert und ihr könnt euch bestimmt vorstellen, dass ich deswegen keine Nacht gut schlafen konnte…

Eine Straße weiter wurde die Bushaltestelle erneuert, obwohl dir alte noch vollkommen intakt war. In Deutschland habe ich schon tausend mal schlimmere gesehen. Die sollten das Geld lieber woanders investieren….aber nein, das Erscheinungsbild ist wichtiger….

Was ich noch nicht mag sind dir ganzen Gitter vor den Fenstern und einfach die alten dreckigen Gebäuden. Davon gibt es aber mehr als genug.

20140219-173125.jpg
Viele Häuser sehen einfach unappetitlich aus, voller Rost, voller Dreck. Tapete kennen die meisten Chinesen wohl auch nicht wirklich, da wird einfach mal Färbe über die nackte Wand gestrichen.
Unser Hausflur sieht auch nicht besser aus. Denn wir wohnen auch in einem alten Gebäude.

20140219-184045.jpg
Apropo bei uns im Flur, als ich in China mal erzählt habe, dass unsere Haustür in Deutschland aus einfachem Holz bestand, machten die Chinesen große Augen und fragten mich, ob das nicht gefährlich sei….Bei uns in Ningbo ist die Tür aus harten Stahl und ca. 5cm dick. Da kommt wohl keiner so leicht durch.
In Qing Tian, der Heimatstadt meiner Eltern bestand die Tür nur aus Holz, eines Tages stand dann bewaffneter Mann vor der Haustüt meiner Oma…Meine Oma hatte auch leichtsinnig einfach die Tür geöffnet, seither gibt es dort 2 Türen. Einmal die normale Tür und dann noch eine Tür, die wie ein Gitter aufgebaut ist. Auch aus Stahl natürlich. Mir wird auch immer gesagt, dass ich niemals die Tür öffnen soll, wenn ich allein Zuhaus bin, wer weiß, wer davor steht.

Nun ja, nun zurück zum Thema. Was ich noch ganz schrecklich finde sind überall (!!!) diese ekligen Aufkleber mit Telefonnummern (siehe Bild oben an der Treppe) drauf.

Man sieht diese Dinger fast überall, an Häusern, Straßen, Mästen, Mülleimern, usw usw. Ich habe keine Ahnung für was die Werbung machen, aber es ist einfach unschön.
Und nun kommt die Nr.1 der schrecklichsten Dingen.
Der freie Gemüse & Fleischmarkt!

20140220-161706.jpg
Wenn ich nicht gerade von irgendjemanden hingeschleppt werde, gehe ich dort nie hin. Besonders im Sommer finde ich es ekelhaft. Dort gibt es ja keine Kühlschränke, das rohe Fleisch liegt dann da einfach so auf den Tischen rum… und dann die Fliegen erst! Und in China ist der Sommer richtig heiß! Nicht mit Deutschland zu vergleichen. Keine 5 Minuten entfernt von unserer Wohnung ist so ein Markt in einer großen Halle. Wenn ich allein vorbei gehe riecht es komisch, der Boden ist da auch alles andere als sauber….die Chinesen gehen dort (hauptsächlich die ältere Generation) aber gerne hin.

Das Beste ist ja noch, dass momentan diese Halle umgebaut wird, das heißt, dass alle Leute ihre Stände nach draußen verlagert haben, auf dem Gehweg…unter freiem Himmel! Und ich glückliche darf noch jeden Tag dort vorbei gehen. Ich hoffe, dass die Halle mindestens bis zum Sommer fertig renoviert wird. Ich glaube sowas würde man in Deutschland nie erleben…

 

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.