Ethnischen Volksgruppen Teil 1 – Achang

China ist ein unglaublich großes Land. Man kann sich eigentlich gar nicht vorstellen, wie unterschiedlich die Kultur, die Sprache, das Essen und vieles mehr innerhalb eines Landes sein kann. Was die wenigsten wissen, ist wohl, dass es in der Volksrepublik China 56 offiziell anerkannte ethnische Gruppen gibt.

Die Achang

Und fast jeder dieser Völker hat eine eigene Kultur, ja sogar eine eigene Sprache. Manche Menschen verstehen sich untereinander nichtmal, weil sie schon eine ganz andere Sprache sprechen. Die Völker dürfen auch ihre eigene Sprache und Kultur einfach behalten.
In dieser mehrteiligen Serie von Artikeln (wahrscheinlich 56…) werde ich euch nach und nach alle Gruppen vorstellen mit deren traditionellen Gewändern. Denn wirklich jede Gruppe hat ein eigenes traditionelle Gewand! Was ich persönlich total interessant finde.

 

Die Achang 

Die Achang – 阿昌族 [Āchāngzú] sind einer der kleinsten ethnischen Gruppen (ca. 35 000 Angehörige). Sie leben hauptsächlich in Yunnan, einer Provinz im Südwesten Chinas. Yunnan ist so groß wie Deutschland und die Niederlande zusammen. Die meisten leben aber in Dehong, welches im Westen Yunnans liegt. Die Achang haben auch eine eigene Sprache, aber keine Schriftumsetzung.

Ein Großteil der Geschichte und der Traditionen der Achang wurde durch die Musik und derer Lieder von Generation zu Generation übertragen. Die Musik ist eine der tragenden Säulen der Kultur.

Das traditionelle Gewand

Männer: Die Männer tragen eine schwarze, blaue oder weiße Jacke. Untenrum tragen sie eine schwarze Hose, wobei der Hosenaufschlag etwas kurz aber breit ist. Verheiratete Männer tragen eine schwarze Kopfbedeckung, Männer die jedoch noch keiner Ehe eingegangen sind Tragen weiße Kopfbedeckungen.

image

Frauen: Das Gewand der Frau ist je nach Alter und Familienstand anders. Die Kleidung der unverheirateten Frauen sind meist sehr farbenfroh. Verheiratete Frauen tragen meist schwarze Oberteile mit blauen Röcken. Besonders markant sind wohl die Kopfbedeckungen, die oft über 30 cm hoch sind oder mit Hortensien geschmückt wurden.

Ähnliche Artikel:

7 comments

  1. oh~ ich dachte immer, dass die Minderheiten in China auf jeden Fall gezwungen werden Hochchinesisch zu lernen. (Dass sie ihre eigene Sprache weiterhin beibehalten durften war mir klar.)

    1. Soweit ich weiß nicht. Ich kann mich aber auch irren. Die Han-Chinesen können aber alle Mandarin (die ältere Generation vielleicht etwas schlechter) obwohl auch fast jede Stadt einen eigenen Dialekt hat.
      Ich lass mich aber auch gern eines besseren belehren ^^

  2. Oh, eine sehr interessante Postserie wird das, danke :D. Wenn man auf eine Landkarte schaut, wird einem meist gar nicht bewusst, wie groß die einzelnen Flächen eigentlich sind. Ich musste gerade noch einmal nachschauen und Deutschland gedanklich in China puzzlen um zu realisieren, wie gigantisch das Land eigentlich ist. Dass es da keine einheitliche Kultur gibt, ist ja fast schon selbstverständlich.

    1. Mh, nicht unbedingt. Die meisten sprechen da schon auf ihrer eigenen Sprache, hochchinesisch wird wohl als ‚Fremdsprache‘ an manchen Schulen auch unterrichtet (hab’s jedenfalls so erklärt bekommen). Bei den nicht Han-Chinesen herrschen ein paar andere „Regelungen“. Das Gao Kao dort ist nicht ganz so schwer, um für die Hochschule zugelassen zu werden brauchen sie also nicht so viele Punkte wie die Han-Chinesen zu erreichen und z.B sind die 55 Minderheiten von der 1-Kind-Politik befreit.
      Die ethnischen Minderheiten machen ja nur knapp 8% der Gesamtbevölkerung aus.
      Wo in Gansu lebst du momentan eigentlich nochmal? ^^

  3. Ich find’s gut, dass du was zu den Minderheiten schreiben willst, aber 56 Artikeln sind echt viel 😀
    Und es gibt Völker, z.B. Mandschus, Mongolen, Tibeter und Miaos, von denen man ganz viel weiß, aber zu den kleinen Minderheiten kann man vielleicht nicht so leicht so viel herausfinden, oder? Den Achang z.B. kannte ich überhaupt nicht

    1. 56 Artikel erscheinen jetzt viel, aber ich werde das ja auch alles nicht in einer Woche abarbeiten, hehe. Auf Deutsch gibt es wirklich nicht so viele Quellen zu manchen Völker, aber auf Englisch findet man schon mehr. Wenns sein muss, lass ich meinen Mann mir auch ein paar chinesische Texte übersetzen 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.