Auf Taobao verkaufen

In letzter Zeit bekomme ich viele Anfragen, mit der Frage, ob man nicht auch auf Taobao verkaufen kann. Hiermit möchte ich euch kurz vorstellen, wie das theoretisch funktionieren würde.

Einen eigenen Taobao Shop eröffnen:

Die Vorraussetzung um einen Taobao Shop zu eröffnen:
1. Taobao Account mit echtem Namen
2. Zertifizierter Alipay Account.
Hierbei müsst ihr euren echten Namen, Ausweisnummer, Gültigkeit des Ausweises, Kontakt Telefon Nummer, eine Kopie eures Ausweises, Bank Account Name und Nummer angeben. Ihr müsstet auch ein Foto von euch auf Taobao hochladen, wie ihr euren Ausweis in der Hand haltet. Der Ausweis muss dabei gut leserlich sein.

Soweit ich weiß können aber nur Chinesen diese oben genannte Prozedur durchführen…(chinesischer Ausweis)

Hinweis: Was ihr nachfolgend lest sind Informationen basierend auf meine persönliche Erfahrungen. Ich gebe keine Gewähr auf alles.
Wenn ihr dennoch entscheiden solltet einen Shop zu eröffnen (sei es mit Hilfe eines Chinesen oder ähnliches), solltet ihr noch nachfolgendes beachten:

Generell ist der Verkauf bei Taobao kostenlos, allerdings gibt es viele kleine unsichtbaren Kosten, die ihr berücksichtigen solltet:

1. Käuferschutz-Kosten

Zuerst sollte man 1000-2000CNY (abhängig von verschiedenen Produkten) als Käuferschutz bei Taobao deponieren, im Falle von Streitigkeiten mit dem Kunden. Taobao wird diesen Fond dann dafür verwenden, um den Käufer zu erstatten.
Dies ist kein Muss, aber 99% aller Verkäufer tun dies, da die meisten Kunden nicht bereit sind bei Händlern einzukaufen, die solch einen Schutz nicht anbieten.
Wenn ihr irgendwann beschliesst, diesen Shop zu schliessen, wird dieser Fond zurückerstattet.

2. Den eigenen Shop bekannt machen

Zusätzliche Kosten treten auf, wenn ihr für euren Laden Werbung machen und Traffic erschaffen möchtet.

Ein neuer Shop weist viele Probleme auf. Das größte Problem: Euer Shop wird nicht gefunden!

Ich kann euch jetzt schon sagen, dass ohne Werbung euch fast gar keiner finden wird. Dafür gibt es schon viel zu viele Shops. Die Theorie ist: Je mehr ihr bezahlt, desto schneller könnt ihr gefunden werden.

Der Konkurrenzkampf bei Taobao ist riesig. Ich stelle euch alles mal an einem Beispiel vor. Nehmen wir mal an, ihr wollt deutsches Milchpulver auf Taobao verkaufen.
Ihr mit eurem neuem Shop stellt also mehrere Angebote mit Milchpulver rein. Am folgenden Screen seht ihr, wie viele Angebote es mit diesem Betreff (Aptamil) bereits gibt:
Taobao verkauf Aptamil

Es gibt also bereits 100 Seiten bei Taobao mit Aptamil Angeboten. Und auf einer Seite sind 44 Artikel zu sehen. Also gibt es insgesamt 44×100 Angebote von Aptamil.

Mit eurem Shop werdet ihr also mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt auf Seite 100 landen.

Damit ihr also auf eine der vorderen Seiten erscheinen könnt, müsst ihr Taobao ein Gebot machen. Die Preise haben aber keine Obergrenze. Es kommt auf das Produkt an und wie viel andere Shop Betreiber bereit sind für einen guten Platz zu bieten.

Was mir bekannt ist bzgl. der Kosten des Konkurrenzkampfes. Ein Freund von mir besitzt einen eigenen Taobao Shop (Jeans Bekleidungen), dort bezahlt er täglich 2000CNY (ca.250€), um auf einer der vorderen Seiten gefunden werden zu können…
Die Preise können aber ziemlich unterschiedlich sein, je nachdem was ihr verkaufen wollt.

Dieser oben genannter Punkt trifft aber auch nicht auf alle Artikel zu. Sagen wir mal euer Produkt ist wirklich sehr selten und insgesamt gibt es auf Taobao auch nur 20 Angebote dazu. Dann wäre es auch nicht mehr notwendig euer Angebot auf Platz 1 zu setzen.

Allein aber auf der ersten Seite zu erscheinen bringt nicht viel, wenn euer Shop noch keine gute Referenzen hat. Zwar findet man euch dann, aber man kauft dann doch lieber von Händlern ein, die schon viele Kunden Referenzen erhalten haben. Denn dort weiß man, was man erhält. Euer Produkt kann viel besser sein, aber den Kunden fehlt es da noch an Vertrauen bei euch einzukaufen.
Um dann dieses Problem zu bewältigen, kann man Referenzen erkaufen.

Apropo Vertrauen. Chinesen sind sehr misstrauisch, denn wie man weiß, wird in China oft mit Fakes gehandelt. Bleiben wir mal beim Beispiel Milchpulver. Wenn man mal in einen Laden hinein klickt, wird man gleich von Bildern überströmt, wie z.B das Milchpulver am Fliessband hergestellt wird, getestet, befördert wird, verschiedene Zertifikate usw. Also eine ganze Beweisstrecke, wie das deutsche Milchpulver angeblich von Deutschland bis nach China kam.

3.Personalkosten

Einen Taobao zu erstellen allein reicht aber nicht aus, es muss auch gepflegt werden. Ganz wichtig ist der Kundendienst und die Erreichbarkeit im Chat (24/7). Chinesen fragen viel und ihr solltet gewappnet sein, diese Fragen auch beantworten zu können. Viele Chinesen haben es nicht mit der Höflichkeit und feilschen auch gerne noch am Preis. Ihr braucht also einen Kundendienst der die chinesische Sprache gut beherrsht und wirklich starke nerven hat. Da so ein Job aber meistens nicht gut bezahlt wird tätigen solche Arbeiten nur „normal“ gebildete Leute, die selbst gerne streitlustig sind. Das ist natürlich fatal fürs Geschäft.
Ich selbst hatte schon so einige Ignorante oder sehr unhöfliche Kundendienste an der Leine. Bei solchen Händlern kaufe ich dann einfach nicht ein.

4.Euer Shop ist nun bekannt geworden – Was passiert dann?

Sagen wir mal ihr habt nach langer Arbeit und Ausdauer geschafft, dass euer Shop gut gefunden werden kann und gut besucht wird. Die Probleme hören dann aber noch lange nicht auf…
Szenario 1: Shop A und Shop B (euer Shop) verkauft gleich gut auf Taobao. Shop A wird sich dann etwas überlegen, damit er besser verkaufen kann wie ihr. Also entweder macht er sein Angebot günstiger, wie eures. Wenn eure Statistiken (Bewertungen, Kommentare, etc.) ähnlich sind, werden vielleicht einige Kunden eher beim anderen Shop kaufen. Die Produkte sind gleich, also warum nicht einfach etwas Geld sparen? Schon habt ihr einige Kunden verloren.
Das ist noch das harmlose Szenario. Es geht aber auch extremer.

Szenario 2: Shop A bezahlt verschiedene Leute, um bei euch im Shop etwas einzukaufen. Nach Erhalt werden diese bezahlten „Falschkunden“ euch eine schlechte Bewertung geben. Sagen wir mal Shop A bezahlt jedem Kunden 50CNY und das alles 1000mal. Das sind auch nur 50.000CNY. Für einen guten Shop ganz normale Ausgaben.
Wenn ihr in eurem Shop dann 1000 schlechte Bewertungen erhalten habt, könnt ihr euch vorstellen, was für Katastrophale Auswirkungen es auf euch haben wird.

Es gibt bestimmt noch viele andere Varianten, wie eure Konkurrenten euch auf die Füße treten werden. Das sind jetzt nur einige Beispiele, die mir spontan eingefallen sind.

4 comments

  1. Hi, Tingting, bin auch in D. aufgewachsen und arbeite wieder in china, dein Taobaobericht ist ziemlich cool und hilfreich, ich werde demnächst auch einen taobaoladen eröffnen, aber nachdem was ich gelesen habe ist es doch ziemlich krass mit was für nebenfaktoren man zu tun bekommt, naja, würde mich freuen wenn du mich auf wechat adden würdest, meine id ist: wheresmyderpina.
    viele grüße aus guangzhou

    1. Hallo Rui,
      ich benutze leider kein WeChat. Ich kenne mich mit dem Taobao Verkauf leider auch nur in der Theorie aus. Das meiste weiß ich auch nur durch Erfahrungsberichten von Freunden und Bekannten. Ich selbt habe keinen Taobao Shop. So direkt werd ich dir da wahrscheinlich nicht weiter helfen können 🙁

    1. Der Shop heißt 欧卡斯, ist aber nur ein sehr kleiner Shop. Wieso möchtest du das denn wissen? Weiß auch gar nicht, ob der Shop noch existiert. Hatte mit ihm lange keinen Kontakt mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.