🗼 Meine Japan Eindrücke

Seit ich klein war, wollte ich schon immer mal nach Japan. Es war ein großer Wunsch von mir dorthin zu reisen, von daher waren meine Erwartungen sehr hoch. Was ich folgend schreiben werde, sind meine persönlichen Empfindungen, die ich in den 2 Wochen Aufenthalt in Japan gemacht habe. 2 Wochen sind nur eine sehr kurze Zeit, von daher sind wahrscheinlich einige Eindrücke eher oberflächlich betrachtet. Also seid mir nicht böse, falls jemand das liest, der schon länger in Japan ist und ganz anderer Meinung ist.Japaner sind höflich

Die Japaner

Es ist ja bereits sehr bekannt, dass die Japaner sehr höflich sind. Und das kann ich wirklich nur bestätigen. Bis jetzt habe ich noch kein so höfliches Land erlebt, wie Japan. In Japan haben wir uns oft verirrt und vieles war für uns neu. So mussten wir viele Passanten um Hilfe bitten. Und wirklich jeder, den wir befragt haben, hat fast alles versucht um uns zu helfen, obwohl fast keiner ein Wort Englisch sprechen konnte. Auch wenn die den Weg selbst nicht kannten, zückten sie die Handys raus und suchten den Weg für uns.
Am ersten Tag trafen wir sogar eine besonders nette Dame, die den gesamten Weg mit uns zu unserer Gast- Wohnung gelaufen ist, damit wir sicher ankamen. Japan Arbeitsuniform

Gleichzeitig habe ich aber ein sehr bedrückendes Gefühl, wenn ich die Japaner beobachte. Was ich damit meine, ist dass die Menschen dort kaum miteinander sprechen. Egal ob auf der Straße oder in den Bahnen, sie sind stets nur mit sich selbst beschäftigt. Oder falls sie sprechen, sprechen sie nur im Flüsterton. Es ist schon komisch auf einer Straße zu laufen, wo hunderte von Menschen sind, aber keiner miteinander spricht… oder?
Zudem fühle ich irgendwie die Differenzierung der Menschen sehr deutlich. Denn für alles gibt es Uniformen. Zum einen tragen natürlich alle Schüler Schuluniformen. Aber auch bei der Arbeit gibt es anscheinend überall „Uniformen“. Fast überall sehe ich Männer mit weißen Hemden und schwarzen Hosen durch die Straße laufen. Oben ein Bild, welches ich am Mittag gemacht habe während der Mittagessenszeit (leider etwas unscharf). Dann gibt es noch im Supermarkt Uniformen, in der Bank, Bahn, einfach überall halt…

Die Speisen und Getränke in Japan

Über die verschiedenen Spezialitäten, die wir in Japan probiert haben, werde ich in einem anderen Beitrag berichten. Im allgemeinen finde ich das Essen in Japan sehr lecker. Was mich nur gestört hat ist, dass alles so stark gewürzt war. Für mein Empfinden waren viele Speisen viel viel viel zu salzig (oder auch süß). Bei den verschiedenen Ramen/ Udon Restaurants mussten wir oftmals noch ein glas heißes Wasser dazu bestellen für die Nudeln. Aber vielleicht lag es nur an uns selbst, da wir bei uns Zuhause eher sehr mild essen. Wir hatten nämlich den Eindruck, dass den Japanern selbst das Essen gar nicht salzig genug war. Denn oftmals bemerkten wir, dass sie zu den Speisen noch extra Sojasauce dazu fügten. Für mich eher unvorstellbar, wie man so salzig essen kann… Wenn nicht alles so salzig wär, wär das Essen perfekt.
Aber was mir noch aufgefallen ist, ist dass wir fast überall noch ein kostenloses Getränk dazu bekamen. Oftmals stehen Krüge mit geeistem Tee oder Wasser neben dem Tisch. In China benötige ich neben dem Essen kein weiteres Getränk. Aber in Japan geht es bei mir nicht ohne ^^“Udon Nudeln

Getränkeautomaten wohin man geht

Was einem noch sofort ins Auge sticht sind die Getränkeautomaten in Japan. Sie stehen wirklich an jeder Ecke. Alle paar Meter findet man welche. Sogar an den abgelegensten Stellen sind sie zu entdecken. Man braucht also keine Sorgen haben in Japan zu verdursten! In den zwei Wochen haben wir bestimmt einige tausend Yen in diese Automaten gesteckt >_< Im Winter sollen die Getränke sogar gewärmt sein.

getränkeautomaten japan

Die Umgebung in Japan

Was mir in Japan nicht so gut gefallen hat, ist die Enge. Die Häuser stehen allesamt wahnsinnig eng aneinander, so dass man schon fast dem Nachbarn in den Wohnzimmer reinschauen kann. Das gleiche Spiel bei den Straßen. Die Gehwege sind sehr schmal gehalten und in ländlicheren Gegenden manchmal gar nicht vorhanden. Da läuft man einfach mit den Autos zusammen.
Das liegt  wohl daran, dass so viele Menschen auf engem Platz zusammen leben müssen. Anders wie in China können die Japaner aufgrund der vielen Erdbeben die Häuser nicht in die Höhe bauen. Deswegen diese bedrückende Enge.

Keine Abfalleimer auf japanischen Straßen!

Japan ist wirklich sehr sauber. Man findet nur selten Müll auf den japanischen Straßen. Aber leider findet man ebenso selten Mülleimer zum Müll hinein schmeißen. Mülleimer sind Mangelware! Zwar findet man neben den Getränkeautomaten stets Mülleimer, aber diese sind auch wirklich nur für die Getränkeflaschen gedacht. Anderer Müll darf dort nicht hinein geworfen werden (die Japaner nehmen die Mülltrennung sehr ernst). Selbst an Bahnhöfen, Parks oder Touristengebieten findet man so gut wie nie Mülleimer. Wenn man also etwas in Japan kauft, kann man dann stundenlang mit dem Müll in der Hand durch die Stadt laufen, weil man keinen Ort findet, wo man es wegschmeissen könnte. Meistens habe ich den Müll dann mit nach Hause genommen um es dort wegzuschmeissen. Oder man schmeisst den Müll direkt im Supermarkt weg, wo man die Sachen einkauft. z.B habe ich einmal gesehen, dass eine Japanerin ihr Eis direkt im Supermarkt geöffnet und den Müll der Kassierin zum wegschmeissen überreicht hat.

Toiletten

Ja, das muss natürlich auch kommen 😀 Solche Toiletten kenne ich wirklich nur von Japan her. Da braucht man am Anfang schon ein paar Minuten um herauszufinden wofür die ganzen verschiedenen Knöpfe sind *g*

Diese Toilette habe ich am Flughafen entdeckt. Von daher wahrscheinlich noch die hilfreichen englischen Erklärungen. Die Toiletten bei uns in den Wohnung hatten die englischen Bedienungsanleitungen nicht mehr. Äh, was die Toilette alles kann, möchte ich jetzt nicht nochmal erklären. Ich glaube die Bildchen erklären das schon gut, lach.

Fortsetzung folgt… ^^

Ähnliche Artikel:

2 comments

  1. Einmal habe ich so ein WC gesehen. In der Schweiz, im Thurgau. Im Privathaushalt.
    Als ich das WC nutzen wollte, grinzte das Ehepaar, wo ich zu besuch war.
    Ich war total übervordert mit all den Knöpfen.
    Sogar ein Fön gibt es in der Keramik Schüssel. Musik war aber nicht dabei.
    Bis ich dann heraus gefunden habe wie man die Spülung betätigt verging eine Weile.
    Das grinzen meiner Bekannten war durchaus berechtigt.

    1. haha, kann mir die Situation nur zu gut vorstellen ^^
      Mit Fön habe ich auch schon welche gesehen. Habe ich aber nicht ausprobiert, da es eine öffentliche Toilette war. Ich habe in Japan wirklich schon die verschiedensten Toilleten gesehen…
      Was ich aber auch sehr gut finde sind so Toiletten mit eingebauter Spüle. Da geht das Wasser durch einen Hahn, bevor es in die Toilette geht. Da das Wasser ja sowieso sauber ist kann man sich dann vorher noch die Hände waschen. Ist eigentlich total wassersparend gedacht die Idee 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.