Home Berichte über das Gastronomie Leben Wenn die Eltern ein eigenes Lokal haben #3

Wenn die Eltern ein eigenes Lokal haben #3

by Ting Ting

Manchmal denke ich wirklich, ob die Gäste denn überhaupt wissen, dass Kellner auch nur Menschen sind und ihre Arbeit tun. Nur weil man mal einen schlechten Tag hatte, muss man die Wut doch nicht an denen auslassen? Ich habe recht lange in der Gastronomie gearbeitet und manche Gespräche mit den Kunden werde ich wohl nie vergessen.

1. Die Dreisten

Es war an Ostern. Der Laden war rappel voll. (Damals war ich noch sehr jung, vielleicht 13 oder 14 und stand hinter der Theke). Ein Pärchen nahm sich die Kleidung von der Garderobe, lächelten mich an und sagten fröhlich im Chor : Tschüüüüüss! Ich lächelte natürlich auch und sagte auch Tschüss.
Einige Minuten später kam einer meiner Brüder.
Bruder A : „Ist Tisch 5 schon weg?“
Ich: Ja
Bruder B kommt.
Bruder A zu Bruder B: „Hat Tisch 5 bei dir bezahlt?“
Bruder B zu Bruder A: „Nein, ich dachte die haben bei dir bezahlt?“
Wir drei gucken uns nur an…tjaaaaa……
Da sind die einfach ohne zu bezahlen geflüchtet. Natürlich hat man sie danach nie wieder gesehen. Ich frage mich, ob die das wohl auch noch bei anderen Restaurants gemacht haben.

2. Das ungleiche Paar

Volles Lokal. Ein Pärchen kommt. Ich führe sie zu einem freien Platz. Alles schön und gut. Beide bestellen. Ich bereite alles vor. Der Herr bekommt zuerst sein Gericht. Ohne zu warten, fängt er schonmal allein an zu essen. Frau muss sich noch etwas gedulden, dann ist aber das Gericht da. Ich stelle es ihr hin und gehe. Frau rümpft die Nase und ruft mich zurück.
„Das Essen ist kalt“
*Seufz*…*Smile ausetz*
„ich werds nochmal erwärmen“
„Ja, bitte“
Ich nehme das Gericht wieder mit und lasse es nochmal warm machen.
Mann isst in der Zwischenzeit immer noch genüßlich weiter.
Nach einer Weile bringe ich das erwärmte Essen. Frau ist aber schon angepisst. Mann hat nämlich schon das halbe Essen leer gefuttert. Frau beschwert sich, dass alles so lange dauert.
Ich entschuldige mich. Frau ist empört über den Service. Wieder entschuldige ich mich. Frau ist genervt und lässt das Essen nach ein paar Happen zurück gehen. Ich nehme es mit.
Frau will daraufhin sofort bezahlen.
Ich stelle die Rechnung zusammen. Das zurückgegangene Gericht wird natürlich nicht berechnet. Ich überreiche ihr die Rechnung.
Wieder rümpft die Frau ihre Nase.
„Das Essen hat so lange gedauert, warum soll ich noch dafür bezahlen?“
„Ihr essen habe ich nicht berechnet“ weise ich höflich drauf hin.
„Ja, aber weil sie so langsam waren, konnten wir überhaupt nicht zusammen Essen. Der Appetit ist uns vergangen. Ich sehe nicht ein, warum ich dafür bezahlen soll“.
Vielleicht weil der Herr den ganzen Teller leer gefressen hat!? „Entschuldigung, das eine Gericht haben wir Ihnen nicht berechnet, das andere wurde gegessen, von daher muss ich Ihnen das leider berechnen“.
Empört lies Frau noch einige Worte los und bezahlte dann letztendlich.
Danke, war auch sehr nett mit Ihnen.
Mann sagte zu alledem nicht ein Wort.

3. Die Betrunkenen

Betrunkene haben keine Hemmungen. Reden was sie wollen. Stören wen sie wollen. Gehen nicht, wenn sie aufgefordert werden. Am Besten sind die, die gleich um die Ecke wohnen, kein Geld haben und immer wieder kommen und man sie nicht los wird. Ein Gast kam immer wieder und bestellte wie immer an der Theke Bier. Ich fand ihn total nervig, nicht nur, dass er einen von der Arbeit abhielt, oft kein Geld hatte, nein, er störte sogar noch andere Gäste. Einmal war es so extrem, dass wir ihn sogar drohen mussten die Polizei anzurufen.

4. Der flirtende

Flirtende Männer finde ich persönlich so widerlich. Zumal es nicht mal gleichaltrige waren, sondern Männer, die gleich doppelt, dreifach oder vierfach so alt waren! Damals war ich ja noch jung, haha. Man sieht ja manchmal wirklich total alte Männer mit total jungen Asiatinnen zusammen. Ein Stammpärchen war auch so ein Pärchen. Die Frau aus China, mitte dreißig, der Mann mindestens schon 70. Aber denkt man deshalb wirklich, dass alle jungen Chinesen auf alte Männer stehen?

5. Kinder außer Kontrolle

Nervige Kinder finde ich auch sooooo schlimm, sie schreien, kreischen und machen alles dreckig. Aber eigentlich kann man die Schuld auch nicht auf die Kinder schieben, die Eltern sind ja verantwortlich. Dass die die Kinder dann nie zurecht weisen, regt mich total auf. Es regt ja nicht nur mich auf, sondern auch die anderen Gäste, die dadurch gestört werden.
Kinder sind halt Kinder, ich versteh das…aber wenn die rumkreischen und die Eltern einfach nicht reagieren…. Hallo???

6. Die Schwindlerin

„Ich habe ein Haar im Essen! (Halber Teller schon leer)“
„Oh, das tut mir sehr leid, ich werde Ihnen ein neues Essen zukommen lassen.“
„Nein, mir ist der Appetit vergangen, ich möchte gern mein Geld zurück.“
„…Ja, natürlich.“
Ich greife schon zum Teller (WTF! Moment Mal!)
*Räusper* „Entschuldigen Sie, aber das Haar ist Blond.“
„Ja und?“
*Ihre blonden Haare anguck*
„Bei uns im Hause hat niemand blonde Haare, sondern alle schwarz. Könnte es sein, dass…“
„Wollen sie etwa sagen, dass ich lüge??“
Will die mich verarschen?
„Nein, natürlich nicht, aber vielleicht ist Ihnen das Haar selbst runtergefallen. Bei uns hat wirklich niemand blonde Haare.“
„Das kann nicht sein! Ich möchte gern mein Geld zurück.“
…Die will mich wirklich verarschen…
„Da das Haar nicht durch uns in das Essen kam, muss ich Ihnen das Essen leider berechnen. „
Zähneknirschend hat sie dann bezahlt….

Schlusswort

Das alles sind ein paar extreme Fälle, die selten oder nur einzigartig waren. Aber immerhin sind sie passiert! Natürlich weiß ich die genauen Gesprächsverlaufe nicht mehr und habe sie so hingeschrieben, wie ich sie noch in Erinnerungen hatte. Manche Situationen (die letzte) ist nicht mir passiert, sondern wurde mir so vom anderen Kellner erzählt. Ich fand die Situation aber so krass, dass ich sie auch mit aufgenommen habe. Unangenehme Gäste gibt es leider genug, aber natürlich gibt es auch Gäste, die ich sehr gerne mochte. Manch nette Gespräche kamen da zustande.

Wenn ihr irgendwo, egal im Restaurant, im Supermarkt, in der Bank oder sonst wo seid. Denkt doch dran, dass ihr mit anderen Menschen sprecht. Auch wenn diese in diesem Moment für euch Service leisten und ihr sie bezahlt, heißt es nicht, dass ihr wirklich die Leute wie eure untergebene behandeln könnt. Manchmal treten Missverständnisse auf, die man mit ein paar harmlosen Worten leicht klären kann, da braucht man keine Schimpfwörter oder gleich in Rage zu gelangen.

Habt ihr auch schonmal sowas erlebt, oder wart ihr sogar mal selbst die „unangenehmen“ Gäste? 😉

Das könnte dich auch interessieren

8 Kommentare

ophelia 26/11/2013 - 21:30

Ja, man braucht überall gute Nerven, wo man Kunden oder Gäste betreut. Manche sind wirklich unverschämt, vor allem in Deutschland, da sind mir auch einige Dinge passiert, wenn ich davon berichte, glauben mir die Meisten nicht. Hier in der Schweiz sind die Menschen zurückhaltender und längst nicht so unverschämt, es ist ein ganz anderes Miteinander, um vieles angenehmer.
Aber unverschämte Menschen gibt es sicher überall auf der Welt, oder?
Liebe Grüße, Ophelia

Reply
Maricel 27/11/2013 - 12:23

Es gibt immer unverschämte Leute ohne Kinderstube. Du hast aber eigentlich immer professionell reagiert. Man muss sich nicht auf deren Stufen begeben und selbst so reagieren, wie sie einen anpampen, obwohl man das manchmal gerne tun würde.
Niemand arbeitet immer fehlerfrei.
Und dass es in D unhöflicher zugehen soll als sonstwo ? Naja.
Solche Szenen, wie sie Ting Ting beim Abwiegen vom Obst im Supermarkt in China beschreibt, kenne ich nicht.
Deutsche sind allerdings auch schwer in der Lage eine Schlange zu bilden ohne dass sich jemand vordrängeln will. Das ist aber
keine deutsche Spezialität.
Ich hab schon in Spanien im Hotel am Buffet gestanden und die schlimmsten Drängler waren die Einheimischen. Sie fanden es geschickt von hinten zu kommen und sich nicht brav einzureihen.
Oder Leute, die beim Bäcker einfach eine Bestellung aufgeben, obwohl sie noch lange nicht dran sind. Die werden dann von mir
zurechtgewiesen. Mir ist klar, dass die Verkäuferin freundlich bleiben muss, auch zu den Dränglern.
Am Besten ärgert man sich nicht über die Typen, auch wenn es schwer fällt.
Was ich auch nicht mag: laute Telefonierer auf der Straße oder in
der Bahn oder im Restaurant Telefonieren ist ja gut und schön, aber muss jeder wegen der Lautstärke alles mitbekommen?
LG

Reply
Ting Ting 28/11/2013 - 10:30

Hallo Maricel,
da hast du ja meinen Blog gut durchforstet, wenn du das mit dem Obst sogar gefunden hast *g*
Die Situationen, die du da aufzählst, sind mir in China viel öfters passiert, als in Deutschland, z.B das Gedrängle oder das laute Telefonieren. Das Telefonieren ist hier soooo extrem schlimm, da kriege ich manchmal die Krise.
Aber zum anderen ist es in China so unglaublich laut, dass man wohl ohne Gebrülle einem am Telefon gar nicht verstehen würde…Die Klingeltöne in China sind nach meinem Empfinden sogar noch lauter als die Polizeisirenen 🙄 Denn diese sind hingegen so unglaublich leise….
Ich finde beim Buffet die Gäste ja auch total schlimm, die sich auf einmal alles wegschnappen und den anderen nix übrig lassen. Die stehen da wie die Geier und wenn nachgefüllt wird, nehmen sie sich gleich einen ganzen Berg voll…unglaublich…
Manchmal ist es wirklich schwer noch nett zu bleiben. Grr..

Reply
Tetra 27/11/2013 - 18:13

Das mit den Kindern bekomme ich auch als Gast auch oft mit. Dann sage ich oft zu meinem Freund, dass meine Mutter mich niemals kreischend durch ein Restaurant hat laufen lassen und er sieht das genauso.
Dass ihr den Fall in Numemr 5 habt bezahlen lassen finde ich prima 😀 Meine Mutter arbeitet in einem Café und hat öfters mal Leute, denen sie ihr Geld zurückgeben muss, weil sie sich über abstruse Dinge beschweren, natürlich auch, wenn das Essen schon größtenteils verzehrt ist.
Manche Leute haben echt kein Schamgefühl.

Reply
Ting Ting 28/11/2013 - 10:34

Also das mit dem Blonden Haar kann man ja wirklich keinem chinesischem Restaurant unterjubeln 🙄 Das war etwas zu auffällig xD
Tja..wenn man etwas Geld sparen kann…da versucht man doch alles :-/

Reply
Michael 28/11/2013 - 11:32

Hallo Ting Ting,

ich hab dich gerade bei Blog-Zug gefunden und war begeistert. In deine Situation mit den Kundenproblemen kann ich mich extrem gut hineinversetzen. Ich habe 5 Jahre Kundenkontakt hinter mir (Agentur für Arbeit) und kenne entsprechend natürlich dieses Verhalten. Darunter auch Drohungen wie „Sie hören von mir, bzw. von Ihrem Chef“, die erstens vollkommen unbegründet sind und zweitens keinerlei Folgen haben.

Auch dreistes, unangemessenes Verhalten, das einem entgegenschlägt, wenn man versucht, sich -richtig- zu verhalten, ist sehr irritierend. Ich finde es gut, dass du immer versucht hast, kundenfreundlich zu sein und gleichzeitig dagegen zu halten, also nicht immer nachzugeben. Das ist sehr schwierig.

Ich habe dich übrigens auf Google Plus zu meinen Kontakt genommen. Ich hoffe, du schreibst weiter solch humorvolle Artikel, besonders deine durchgestrichenen, nicht ausgesprochenen Gedanken bringen mich zum Lachen.

Reply
Anna 29/11/2013 - 00:38

Danke für diese Artikel. Ich arbeite auch als nebenher Kellnerin und kann von diesen dreisten Menschen auch Geschichten erzählen…

Etwas was alle diese unverschämten Menschen gemeinsam haben, ist, dass sie nie ruhig sind sondern immer laut und extrem unhöflich und aggressiv. Solche Menschen dürften meiner Meinung nach gar nicht existieren.

Reply
Maricel 29/11/2013 - 19:31

Eltern, die ihre Kinder nicht erziehen wollen, ja, kenn ich auch.
Niemand traut sich was zu sagen: denn dann ist man ja kinderfeindlich. In Wahrheit sind diese Kinder zu bedauern, denn
sie werden irgendwann diszipliniert, mit schlechten Noten und
von anderen Kindern.
Aber wenn man sich solche Eltern genau anschaut, dann weiß man auch, warum die Kinder so sind.

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.