Home Japan Reisetipps und Reisevorbereitungen, die duauf jeden Fall beachten solltest

Japan Reisetipps und Reisevorbereitungen, die duauf jeden Fall beachten solltest

by Ting Ting
Japan Reisetipps und Reisevorbereitungen, die duauf jeden Fall beachten solltest

Alles was du für deine erste Japan Reise 2019 wissen solltest

Japan ist einer meiner liebsten Reiseländer schlechthin. Schon als kleines Kind stand für mich fest, dass ich eines Tages Japan bereisen werde. Ich liebe Japan mit seiner Verrücktheit, die kulturellen Aspekte, die Höflichkeit der Menschen und die überaus sauberen Städte. Auch ein Grund meiner Japan Liebe ist meine Vorliebe für Mangas. Hier in diesem Artikel habe ich alle Reisetipps und Reisevorbereitungen, die getroffen werden müssen/sollten für eine Japan Reise zusammen gefasst. Artikel zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten der verschiedenen Städte könnt ihr ebenfalls weiter unten finden.

Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig: Dieser Artikel enthält Afffiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst/bestellst, dann erhalten ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und kannst somit meine Arbeit ein wenig unterstützen. Viel Spaß beim stöbern/ reisen und vielen Dank 🙂

1. Vorbereitungen und was man über Japan wissen sollte

Netzspannung

In Japan werden die Steckdosen Typ A und B verwendet. Die Netzspannung beträgt 100 V bei einer Frequenz von 50 / 60 Hz.
Ein Adapter  sollte in deinem Reisegepäck auf keinen Fall fehlen.

Zeitzone

Die Mitteleuropäische Zeit ist in Japan acht Stunden voraus –  sieben Stunden bei der Sommerzeit.

Sprache

Die amtlichen Sprache in Japan ist japanisch. 

Visum für Japan?

Für einen Aufenthalt bis zu 180 Tagen als Tourist in Japan benötigen deutsche Staatsbürger kein Visum. Der Reisepass allein reicht, dessen Gültigkeit muss aber bis über den Aufenthaltszeitraum hinaus gehen.
Bei der Einreise bekommt man eine Aufenthaltserlaubnis für 90Tage. Diese kann man auf 180 Tage verlängern. Dafür muss man lediglich zum örtlichen Einwohnermeldeamt und sich registrieren lassen.

Die Währung

Die Währung in Japan ist Yen (円/¥). Geld kann man in Wechselstuben wechseln. Ich empfehle aber auf jeden Fall bereits in Deutschland etwas Geld zu wechseln.
Mit Kreditkarte zu zahlen ist gar nicht so üblich in Japan, wie man vielleicht von Deutschland gewöhnt ist. Ich würde aber trotzdem eine Kreditkarte mitnehmen. Ich persönlich nutze die Kreditkarte von 
DKB. Sie eignet sich nämlich besonders gut, wenn du viel reist, da man damit weltweit kostenlos Geld an ATMs abheben kann. Und ATMs kann man in Japan an sehr vielen Orten finden, z.B im 7 Eleven oder Family Mart (Supermarktketten). 

2. Flüge nach Japan buchen

Bei den Flügen kommt es an, welche Prioritäten du setzt. Soll es möglich günstig werden oder zahlst du lieber etwas mehr und hast es dann bequem? Gabelflüge sind meist günstiger als Direktflüge, aber auch mit Stress verbunden, wenn z.B mal ein Flug Verspätung haben sollte und man den Anschluss dann nicht mehr bekommt. Auch solltest du rechtzeitig vorher buchen, mindestens 3 Monate vorher. Die Preise kurz vorher sind meistens viel teurer. 
Am besten schaust du dir verschiedene Angebote bei Metasuchmaschinen an und vergleichst diese dann. Einige empfehlenswerte Suchmaschinen sind z.B Skyscanner oder Google Flights.

3. Die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten in Japan

Das teuerste an der Japan Reise  ist meistens die Unterkunft. Es gibt aber auch einige günstige Möglichkeiten in Japan zu übernachten, wenn du gewillt bist. Neben den normalen Hotels gibt es auch noch Hostels mit Mehrbettzimmern. Ein einzigartiges Erlebnis ist auch die Übernachtung in einem Capsule Hotel, wenn du alleine reisen solltest. Buchen kannst du alles bequem bei booking. Es gibt aber auch die Möglichkeit bei Gastfamilien zu übernachten oder wenn es ganz kostenlos sein soll, kannst du es mal mit Couch Surfing versuchen.
Auch hier gilt: alles so früh wie möglich buchen um günstige Preise ergattern zu können.

4. Was dich in Japan erwarten wird

Sauberkeit (Mülleimer)

Japan ist das sauberste Land, welches ich je bereist habe. Sogar die Geldscheine glänzen wie frisch gedruckt. 
Auf den Straßen werdet ihr absolut keinen Müll finden, aber ebenso auch keine Mülleimer. Denn die Japaner nehmen den Müll mit Nachhause und entsorgen es dort! Lediglich an den Getränkeautomaten (die es fast überall gibt) stehen Mülleimer. Diese sind aber in der Regel nur für die Getränkeflaschen gedacht. 

 

High Tech Toiletten

Die Toiletten in Japan sind wirklich faszinierend, da braucht man manchmal eine Weile um herauszufinden, welche Taste welche Funktionen wiedergeben. Manche Toiletten wärmen die Schüssel, manche Toiletten helfen den allerwertesten zu spülen und manche Toiletten spielen sogar feine Musik ab, während man sein Geschäft erledigt. 
Mir reicht zwar das einfache Spülen, aber war schon sehr interessant für mich. 

Rauchverbote

Das Rauchen ist auf Japans Straßen und in der Öffentlichkeit streng untersagt. Du darfst also nicht während des Laufens rauchen. Dafür gibt es in Japan aber viele Raucherzonen, wo du eine Pause einelgen und deine Sucht befriedigen kannst. 
Wirst du beim Rauchen außerhalb der Raucherzonen erwischt, musst du eine Strafe von 2000
円 bezahlen. 

Japan ist ruhig

Obwohl man fast überall Menschen auf der Straße sieht, besonders in den Großstädten, ist es vergleichweise sehr ruhig. 
Dadurch, dass die Japaner in der Mentalität eher ruhig und zurückhalten sind, verhalten sie sich auch sehr ruhig. Ich habe bemerkt, dass die Menschen z.B in Bahnen oder auf der Straße kaum miteinander sprechen. Und falls doch nur im Flüsterton. Man hört eigentlich gar nicht Menschen herum schreien oder lauthals reden. 

Englischkenntnisse?

Ich habe die Erfahrung gemacht, das die meisten Japaner, die ich auf der Straße angesprochen habe, nicht Englisch sprechen konnten (oder wollten?). Verstanden wurde ich meistens. Viele Japaner liefen aber sogar lieber den Weg mit mir, als mir eine Wegbeschreibung auf Englisch zu geben. Persönlich finde ich das wirklich sehr nett, fühlte mich aber immer etwas schuldig ^^“ 
Wer sein japanisch für seine Reise aufstocken möchte kann ich folgende zwei Reisewörterbücher empfehlen: 
Japanisch – Wort für Wort oder Lonely Planet Sprachführer Japanisch

5. Etikette in Japan

Begrüssung

Japaner sind im Wesen sehr höflich und respektvoll. So hat auch die Begrüßung eine höhere Bedeutung, als wie es man vielleicht von Deutschland aus kennt. Zur Begrüssung verbeugt man sich in Japan und gibt sich keine Hände. Je höher in der „Hirarchie“ der Gegenüber ist, desto tiefer verbeugt man sich, was Respekt zollt. Im Umgang mit Ausländern wird dies aber nicht so streng gesehen, da von ihnen nicht erwartet wird, dass sie die entsprechenden Regeln kennen. So kannst du zur Begrüssung einfach freundlich den Kopf nicken oder ein angedeutetes Verbeugen zutage legen. 

Sich leise verhalten

Wie oben erwähnt sind Japaner sehr leise. Man sollte also in der Öffentlichkeit sich nicht allzu lautstark unterhalten. Auch telefonieren Japaner normalerweise nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln oder halten sich eine Hand vor dem Mund, damit andere nicht mithören „müssen“.

Visitenkarten

Für Japaner haben die kleine Kärtchen eine große Bedeutung. Die Karten sollten immer beidhändig überreicht und angenommen werden, so dass der Gegenüber direkt die Karte lesen kann und nicht erst umdrehen muss. Eine kurze Verbeugung ist an dieser Stelle auch angebracht. Die Karten nach dem Empfangnehmen auf keinen Fall sofort einstecken, sondern gut begutachten. Ggf. auch noch einen Kommentar dazu geben. 
Auf keinen Fall tun: die Visitenkarten irgendwo in die Tasche oder Hose stecken, knicken, beschmutzen oder gar etwas drauf schreiben. 

Gastgeschenke

Als Gast sollte man immer Geschenke mitbringen, egal ob man zu Gastfamilien reist oder zu Geschäftspartnern. Das Geschenk sollte aber nicht allzu teuer und groß sein. Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, sollte das Geschenk auf jeden Fall schön verpackt werden. Denn die Japaner legen sehr großen Wert drauf. Oftmals ist die Verpackung fast genauso wichtig wie der Inhalt selbst. Vermeide aber weißes Geschenkpapier, weiße Blumen und eine Anzahl von genau 4 Geschenken, da die Zahl 4 für den Tod steht. Geschenke sollten mit beiden Händen übergeben werden und am besten schon an der Haustür. Bei Business Besuchen können die Geschenke bei der Visitenkartenübergabe überreicht werden. Einige Geschenk Anregungen: die meisten Sachen, die „typisch Deutsch“ sind kommen gut an. Wohnst du eventuell in einer Region, wo es etwas besonderes gibt, was nur dort erhältlich ist? Schaue dann doch mal in den Souvenirläden vorbei. Beachte auch die Jahreszeit. Ist z.B bald Weihnachten kannst du etwas weihnachtliches schenken. Klassiker, welche immer gut ankommen sind Süßigkeiten oder auch Alkohl. Einige Beispiele: Toffiffee, Yogurette, Kinder Schokolade, Merci, Lebkuchen, Spekulatius, deutsche Biere oder Weine, Schnaps, Schwarzbrot, etc.