Home Original chinesische RezepteLammfleisch Rezepte ♨ Xinjiang Lammspieße – Yangrou Chuan

♨ Xinjiang Lammspieße – Yangrou Chuan

by Ting Ting

Xinjiang ist ein autonomes Gebiet im Westen Chinas und wird überwiegend von Turkvölkern besiedelt. Die Mehrheit dort sind Muslime und  Essen kein Schwein. Dafür gibt es dort sehr viele leckere Lamm Gerichte. Wenn ihr schon einmal in China wart kennt ihr bestimmt die Stände auf der Straße, die verschiedene Fleischspieße am Grill anbieten. Darunter sind die 羊肉串 [Yángròu chuàn] – Lamm Spieße sehr beliebt. Und die absolut besten Lamm Spieße kommen aus Xinjiang.

Alle Zutaten auf einem Blick

500g Lammkeulenfleisch 5g weisser Pfeffer
50 Stück Szechuanpfefferkörner* 30ml Pflanzenöl
15g Kümmel Pulver 30g Kreuzkümmel
15g Chilipulver* 5g Salz
10g Ingwer 30ml Kochwein*

Yangrou Chuan – Die Zubereitung

Das Lammfleisch in 1,5-2cm kleine Stücke schneiden.  Die Szechuanpfefferkörner in einen Topf geben mit 200ml Wasser und für 10 Minuten kochen lassen. Danach das Wasser in einer Schüssel abfangen (die Pfefferkörner werden nicht mehr benötigt) und abkühlen lassen. Sobald das Wasser kalt geworden kann das Fleisch hinein gelegt werden mit 30ml Kochwein. Das ganze etwa 20 Minuten ziehen lassen.
Wasser abgießen. 5g Salz, 5g Pfeffer, Ingwer, 1EL Kümmelpulver und 1EL Kreuzümmel zum Fleisch geben und gut mischen. Danach 30ml Pflanzenöl hinzu geben und nochmals gut mischen. Für 1 Stunde marinieren lassen. Wem der Kümmelgeschmack nicht stark genug ist kann auch noch mehr hinzu geben. Die Holzspiese für 30 Minuten in Wasser einweichen lassen.
Das Fleisch nun aufspießen und auf das Grillgitter geben. Danach nochmal mit Öl bestreichen. Ofen auf 200°C vorheizen und dann das Lammfleisch 7 Minuten backen lassen. Danach das Fleisch einmal umdrehen und nochmals mit Öl bestreichen und auf 220°C nochmal 7 Minuten backen. Die genaue Zeit hängt von der Dicke des Fleisches ab und wie stark der Ofen heizt. Evtl. den Vorgang einige Male wiederholen.
Ist das Fleisch fertig gebacken herausnehmen und mit Salz, Kümmel und Chilipulver bestreuen.

Xinjiang Lammspieße - Yangrou Chuan

Xinjiang ist ein autonomes Gebiet im Westen Chinas und wird überwiegend von Turkvölkern besiedelt. Die Mehrheit dort sind Muslime und  Essen kein Schwein. Dafür gibt es dort sehr viele leckere… Lammfleisch Rezepte ♨ Xinjiang Lammspieße – Yangrou Chuan European Ausdrucken
Vorbereitungszeit: Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.7/5
( 3 abgestimmt )

ZUTATEN

  • 500g Lammkeulenfleisch
  • 5g weisser Pfeffer
  • 50 Stück Szechuanpfefferkörner
  • 30ml Pflanzenöl
  • 15g Kümmel Pulver
  • 30g Kreuzkümmel
  • 15g Chilipulver
  • 5g Salz
  • 10g Ingwer
  • 30ml Kochwein

ZUBEREITUNG

  1. Lammfleisch in 1,5-2cm kleine Stücke schneiden. 
  2. Szechuanpfefferkörner in einen Topf geben mit 200ml Wasser und für 10 Minuten kochen lassen.
  3. Das Wasser in einer Schüssel abfangen (die Pfefferkörner werden nicht mehr benötigt) und abkühlen lassen. Sobald das Wasser kalt geworden kann das Fleisch hinein gelegt werden mit 30ml Kochwein. Das ganze etwa 20 Minuten ziehen lassen.
  4. Wasser abgießen.
  5. 5g Salz, 5g Pfeffer, Ingwer, 1EL Kümmelpulver und 1EL Kreuzümmel zum Fleisch geben und gut mischen.
  6. 30ml Pflanzenöl hinzu geben und nochmals gut mischen.
  7. Für 1 Stunde marinieren lassen.
  8. Die Holzspiese für 30 Minuten in Wasser einweichen lassen.
  9. Das Fleisch aufspießen und auf das Grillgitter geben. Danach nochmal mit Öl bestreichen.
  10. Ofen auf 200°C vorheizen und dann das Lammfleisch 7 Minuten backen lassen.
  11. Das Fleisch einmal umdrehen und nochmals mit Öl bestreichen und auf 220°C nochmal 7 Minuten backen. Die genaue Zeit hängt von der Dicke des Fleisches ab und wie stark der Ofen heizt. Evtl. den Vorgang einige Male wiederholen.
  12. Ist das Fleisch fertig gebacken herausnehmen und mit Salz, Kümmel und Chilipulver bestreuen.

 

Die mit Sternchen(*) gekennzeichneten links sind Provisionslinks und verweisen explizit auf bestimmte Produkte. Sofern diese Links genutzt werden, kann im Falle einer Kaufentscheidung eine Provision ausgeschüttet werden. Damit könnt ihr mich und meine Seite ein wenig unterstützen. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten.
Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Kochen ^‿^

11 Kommentare

Ragnar 10/07/2014 - 19:26

Klingt gut. Das werde ich mal ausprobieren!
PS: Machst Du die Fotos zu Deinen Rezepten immer selbst?

Reply
Ting Ting 11/07/2014 - 10:26

Hallo Ragnar,
die Rezeptfotos mache ich nicht alle selbst.Besonders die Rezeptwünsche sind schwierig. Brauche da manchmal etwas Hilfe ^^“

Reply
Jade Shirayuki 11/07/2014 - 00:35

Hey 😀

Das sieht wirklich total Yummy aus *_*
Werde ich vielleicht bei Gelegenheit mal nachkochen!

LG, Jade

Reply
dieter 16/07/2014 - 20:51

hallo ting ting,
ich denke das rezept ist auch fuer mich gedacht. vielen dank,
ich probiere es das naechste mal beim grillen aus.
sag dir dann bescheid wie`s war.
lg, dieter

Reply
Michael 12/02/2015 - 20:47

Die Spieße müssen nach dem Marinieren gewaschen werden? Wie stelle ich mir das vor? Unter den Wasserhahn? Zu schade um die Marinade.
Ich hätte gerne so Lammspieße wie in China auf der Straße. Yangrou Zhuar 🙂

Reply
Ting Ting 13/02/2015 - 19:04

Hallo Michael,
also nur die Spieße (noch ohne Fleisch) sollen vorher gewaschen und eingeweicht werden 😉
Ich vermute mal, du meinst dann diese Spieße? Die besten YangRouChuan kommen von XingJiang^^

Reply
Bernhard 03/05/2016 - 11:28

Hallo Ting Ting,
Danke für die schönen Rezepte!
Ich persönlich bin gerade mit einem Buch über „Hack“ beschäftigt. Ein chinesisches Hackfleischgericht wird bereits im Buch der Riten ILiGI)erwähnt, das Konfuzius zugeschrieben wird und aus so höfische Riten um 500 v. Chr. be-schreibt. «San», der Hackbraten findet sich unter den Rezepten der 8 köstlichen Gerichte:
«Man nimmt gleich viel Rind-, Hammel- und Schweinefleisch, schneidet es ganz fein, tut die doppelte Menge Reis dazu, mischt es gut durch, macht daraus Frikandellen und brät sie»
Da muss doch noch etwas in die heutige Zeit überliefert sein und etwas ähnliches, abgewandeltes existieren? Kennst Du so ein Rezept?

Gruß
Bernhard

Reply
<