Home Japan Tabikaeru, mein reisender Frosch – Spieltipp

Tabikaeru, mein reisender Frosch – Spieltipp

by Ting Ting

Normalerweise stelle ich ja keine Spiele vor, aber ich finde dieses Spiel so putzig, dass ich heute mal ne Ausnahme mache ^^ In China ist dieses Handy Spiel seit einigen Wochen das Top Thema schlechthin. So dachte ich mir, dass ich das Spiel auch mal ausprobiere. Das Spiel Tabikaeru ist eine japanische Entwicklung von der Firma „Hit Point“, welches auch das Spiel Neko Atsume herausgebracht hat. Vielleicht kennt manch einer das (ein Spiel wo man bei sich Zuhause kleine süße Kätzchen mit Futter und Spielzeugen anlockt).

Tabikaeru – Unser kleiner Sohn auf Reisen

In Tabikaeru sind wir die Mutter eines kleinen Frosches, welches der Hauptcharakter des Spiels ist. Es ist kein sehr aktives Spiel. Man schaut hauptsächlich nur ab und zu vorbei, was unser kleiner Frosch so tut. Es ist so, als hätte man einen eigenes Kind, welches in der Pubertät ist und viel mit sich selbst beschäftigt ist und kaum mit den Eltern spricht.

Unser kleines Kind verbringt die Zeit damit durch die Welt zu reisen und als Zwischenstopp kommt er ab und zu mal Nachhause um „aufzutanken“. Wie eine echte Mama macht man sich sorgen, wohin wohl unser kleiner Frosch hingegangen ist und wann er wohl nachhause kommt? Geht es ihm gut. Hat er vielleicht Hunger oder ist er sogar vielleicht in Gefahr? Wir wissen es nicht. Die einzigen Hinweise, die wir bekommen sind ab und zu Postkarten von unserem Sohn in Bildformaten. Wenn wir dann Post im Briefkasten haben, erhellt das Gesicht und wir schauen voller Vorfreude hinein, was wir erhalten haben. Lediglich an diesen Postkarten können wir vermuten, was er wohl gerade so treibt. Manchmal besichtigt unser Frosch Sehenswürdigkeiten, manchmal ist der auf Abenteuerreisen. Und auf manchen Bildern sieht man ihn mit einer kleinen Maus zusammen. Ist das vielleicht seine Freundin? Wir können  nur Vermutungen stellen.

Wir haben Post erhalten!

Manchmal sitzt unser Frosch mehrere Stunden Zuhause und liest ein Buch oder verbringt die Zeit damit um etwas zu basteln oder zu Essen. Da denken ich mir, Mensch, will er nicht bald auf Reisen gehen? Ähnlich, wie eine Mutter sich denkt: „Mensch, das Wetter ist so schön draußen. Geh doch mal raus!“ Und wenn es mal so kommen sollte, dass unser Frosch für mehrere Tage nicht Nachhause kommt, machen wir uns Sorgen ohne Ende und wollen einfach, dass unser Frosch zurück kommt. Typisch Mama halt 😉
Alle paar Stunden schaue ich kurz in das Spiel rein und beobachte, ob ich Post bekommen habe, oder ein sonstiges Lebenszeichen vom Fröschlein. Und falls wirklich mal Post im Briefkasten steckt, bin ich immer gespannt, was unser Frosch uns wohl für ein Bild geschickt hat. Die Bilder, die wir bekommen, sind soweit ich herausfinden konnte, abhängig vom Proviant, welches wir unserem Frosch zu Verfügung stellen. So kann man mit verschiedenen Kombinationen unseren Frosch auf verschiedene Reisen schicken.

Manchmal können wir uns auch über Besuch von Freunden unseres Frosches freuen. Derzeit kommt mich immer eine Schnecke besuchen, lach. Sie bringt mir auch Kleeblätter oder andere Geschenke mit.
Unsere Aufgabe als „Mama“ ist es dafür zu sorgen, unser kleiner Frosch genügend Proviant für seine Reisen hat. So können wir mit Kleeblättern (die Währung in diesem Spiel) verschiedene Speisen kaufen und Utensilien für die Reisen (Taschen, Lampen, etc). Das Essen, was für zur Verfügung stellen, kann auch von Freunden gegessen werden (soweit ich verstanden habe).

Mein persönliches Fazit

Das Spiel gibt es derzeit noch nicht auf Englisch. Ich spiele es auf Japanisch. Von daher weiß ich auch nicht wirklich, ob ich alles richtig mache *g. Aber das Spiel ist so Simpel, dass man eigentlich auch ohne Japanisch Kenntnisse das Spiel gut spielen kann.

Mir persönlich gefällt dieses Mini Spiel sehr gut, weil es einfach mal was anderes ist und das Design, seien wir mal ehrlich, einfach zu putzig ist. Wir sind in diesem Spiel einfach ein passiver Beobachter und schauen, wie unser kleiner Frosch einfach sein Leben lebt und haben keine Kontrolle drauf. Ich habe oben immer den Vergleich Mama-Sohn genommen, weil ich denke, dass es die Beziehung zum Frosch am besten beschreibt. Ich spiele das Spiel noch nicht lange. Aber ich bin jetzt schon sehr gespannt, welche Postkarten mir mein Frosch, namens „Pawa“ schicken wird 🙂

Das könnte dich auch interessieren