Home FoodChina Streetfood Die essbare Zuckermalerei (tang hua)

Die essbare Zuckermalerei (tang hua)

by Ting Ting

Ein Kunstwerk zum Essen. Heute stelle ich euch etwas vor, was man wahrscheinlich aus Deutschland gar nicht kennt. Für mich ist es reinste Kunst, für viele aber nur eine Süßigkeit. 糖画 [Táng huà] wörtlich übersetzt „Zucker malen“ ist eine kleine Handgefertigte Figur aus karamellisiertem Zucker, die zum verzehren gedacht ist. Für die Herstellung braucht nicht viel, da die einzige Zutat nur Zucker ist. An Werkzeugen benötigt man lediglich eine Arbeitsplatte, eine Kelle, einen Spaten, ein Holzspieß, ein Heizgerät und viel Fingerspitzengefühl.

Die Herstellung der Zuckerbilder

Der Zucker wird zuerst in einem einfachen Topf karamellisiert. Mit der Kelle nimmt man dann ein wenig geschmolzenen Zucker und malt mit viel Fingerspitzengefühl und einer unglaublichen Schnelligkeit und einem kreativen Auge das Zuckerbild. Bevor noch der Zucker erstarrt, fügt der Zuckermaler ein Holzspiess hinzu, welches später als Griff dient. Zuletzt wird  die Figur mit einem Spaten von der Platte getrennt. Es ist unglaublich spannend zu beobachten.
Leider leider gibt es immer weniger Zuckermaler, die solche Zuckerbilder herstellen, was eine Schande ist. Denn man kann mit so einem Beruf nicht wirklich Geld verdienen. Es gibt eigentlich nur noch alte Menschen, die dies machen. Ich befürchte ja, dass irgendwann diese Kunst aussterben wird…

Das  Überraschungs „Roulette“

Meistens gibt es neben solchen Ständen auch noch runden Platten, die wie eine Uhr aufgebaut ist. Anstatt den Ziffern eins bis zwölf befinden sich verschiedene Tiere drauf, wie z.B Pferde, Drachen, Schmetterlinge, etc.  Bezahlt man den Meister, darf man einmal dran drehen und wenn man Glück hat, dann landet der Zeiger auf einen Drachen oder einen Phönix. Diese sind in der Herstellung meistens nämlich viel aufwendiger. Wenn man weniger Glück hat, dann bekommt man nur eine Maus oder einen Pferd, oder ähnliche einfache Tiere. Wer sich nicht auf das Glücksspiel einlassen will,  kann natürlich auch gleich mehr bezahlen und einen Drachen verlangen.

Die Schwierigkeiten der chinesischen Zuckermalerei

Die Zuckermalerei ist etwas ganz besonderes und nicht mit der normalen Malerei zu vergleichen. Da mit flüßigem Zucker gearbeitet wird, muss der Maler sehr schnell arbeiten, damit der Zucker nicht vorher erstarrt. Zudem muss der Maler darauf achten, dass die Linien nicht unterbrechen, da sonst das Kunstwerk nicht mehr zusammen hält. Das ganze geht aber noch eine Stufe schwieriger, nämlich mit der 3D Malerei.

Neben Mian Ren ist dies einer der Dinge, die ich auf den Straßen Chinas total interessant finde. Sowas findet man wirklich nur auf der Straße und nicht in irgendwelchen Läden. Heutzutage gibt es sogar Maschinen, die solche Zuckerfiguren herstellen können. Aber wenn sowas maschinell hergestellt wird, verliert es den ganzen Charme, meiner Meinung nach. Es ist so schade, dass es sowas immer seltener gibt. Ich finde sie sehen so toll aus, dass sie sogar zu schade zum Essen sind. Nicht wahr?

Das könnte dich auch interessieren

10 Kommentare

Carina 21/01/2014 - 05:25

Wow, wie toll!
Nach deinen Posts habe ich immer mehr das Gefühl, dass ich eines Tages nach China MUSS! 😀

Reply
Ting Ting 21/01/2014 - 13:42

Hehe, nach deinem Aufenthalt in Amerika kannst du ja nochmal um die halbe Erdkugel fliegen und ein Jährchen in China verbringen 😉

Reply
Ophelia 21/01/2014 - 03:23

Das ist ja eine wahre Kunst! Aber wie so viele Dinge, die sich über Jahrhunderte entwickelt haben, vorm Aussterben bedroht, wie schade, wenn solche traditionellen „Handwerke“ verloren gehen. Aber das ist in Deutschland ja nicht anders, leider….Hier geht auch immer mehr Kulturgut verloren, so auch das tragen der alten Trachten und bewahren von alten Gebräuchen, die dann unwiderruflich verloren gehen für die nächsten Generationen.
Liebe Grüße, Ophelia

Reply
Ting Ting 21/01/2014 - 13:39

Ja…da hast du Recht. Es ist wirklich schade, wenn ein Stückchen Kultur verloren geht. Irgendwann wird man viele Dinge nur noch aus Büchern her kennen….

Reply
Dunkelangst 21/01/2014 - 18:19

Das ganze erinnert mich irgendwie an das 3D Drucken. Mit 3D Druckern kann man dreidimensionale Bauteile drucken um einen ersten Prototypen zu bauen, um zu schauen, ob die Konstruktion überhaupt in der Praxis funktionieren kann. Natürlich wird das 3D Drucken nicht mit Zucker sondern mit Kunststoff gemacht. Ob sich der Erfinder des 3D Druckers vorher mal in China war und sich von den Zuckerbildern hat inspirieren lassen? Wer weiß… 😉

Reply
Ting Ting 22/01/2014 - 17:28

Hallo Herr Ingenieur : )
Ich finde, dass die Chinesen schon sehr erfinderisch waren, nur um eine Süßigkeit besser verkaufen zu können. An die 3D Druckerei habe ich beim Schreiben jedoch gar nicht gedacht. Naja, wer weiß : p

Reply
Sören Daniel Krum 11/07/2017 - 13:45

Hei!
Ich finde diese Art der Süßigkeiten auch sehr hübsch. Und ich habe hier noch einen Film zu dem Thema gefunden. Ist aber mehr eine Romanze, nicht zu viele sachliche Informationen erwarten.
https://www.youtube.com/watch?v=kmEZUqoiz68
Glück für die, die Mandarin verstehen, die anderen können ihre Lesefertigkeiten im Englischen verbessern…

Grüssle
Sören

Reply
Ting Ting 31/07/2017 - 14:07

Hallo Sören,
vielen Dank für den Link 🙂 Ich bin nicht so der Fan von den meisten modernen chinesischen Sendungen/ Filmen. Aber hier hat man sehr schön die Herstellung des Drachens sehen können ^^

Reply
Julie 24/07/2018 - 13:31

Wow, das ist ja genial!! Aber wirklich viel zu schön, um sie zu essen!
Liebe Grüße
Julie

Reply
Barbara / Reisepsycho.com 19/08/2018 - 14:40

Wow, einfach n